Hannah-Arendt-Gymnasium · Bahnhofstr.110 · 49525 Lengerich

  05481-338 410 / Fax 05481-338 419

mailhag-lengerichde

Wanderrahmenplan

Das pädagogisch breit gefasste Angebot der Schulwanderfahrten ist ein fester Bestandteil der Bildungs- und Erziehungsarbeit am Hannah-Arendt-Gymnasium. Es stellt eine wesentliche Ergänzung der Unterrichtsarbeit dar. 

Der Wanderrahmenplan ist in seinen verschiedenen Facetten im Laufe der Jahre erprobt und erweitert worden.

Verbindliche Fahrten

 
Jahrgangsstufe
 
 
 
 
Veranstaltung/
 
Ziel
 
 
Dauer
 
Tage
 
 
Kosten SuS
 
 
Erläuterungen
 
 
5
 
 
Pädagogische Tage
 
Kennenlerntage
 
 
3
 
 
80 €
 
 
1 Begleiter je Klasse
 
Vollverpflegung
 
 
7
 
 
Klassenfahrt
 
 
3
 
 
115 €
 
 
6 Begleiter,
 
Vollverpflegung
 
 
8
 
 
Pädagogische Tage
 
 
3
 
 
90 €
 
 
3-5 Begleiter,
 
Vollverpflegung
 
 
9 Diff-Kurs  Ek/Ge
 
 
Hamburg
 
 
3
 
 
120 €
 
 
2 Begleiter,
 
Frühstück
 
 
EF
 
 
Skifreizeit
 
 
8
 
 
410 € *
 
 
8+2 Begleiter/
 
Vollverpflegung
 
 
EF
 
 
Alternativfahrt –
 
Europ. Metropolen
 
 
8
 
 
500 €
 
 
2 Begleiter/
 
Frühstück
 
 
Q1 Bio–Lk
 
 
Projekt „Heiliges Meer“
 
 
3
 
 
40 €
 
 
1 Begleiter
 
 
Q2
 
 
Berlinfahrt
 
 
3
 
 
200 €
 
 
4-5 Begleiter
 

* zuzüglich evtl. Leihgebühr für Material (bis zu 30€

Sonstige mehrtägige Fahrten

 
7a, 8a,          Concert-Band
 
 
Orchesterfahrt Heek
 
 
3
 
 
60 €
 
 
2 Begleiter
 
Vollverpflegung
 
 
9  (20 SuS)
 
 
Sporthelfer-Ausbildung
 
 
1 WE
 
 
30 €
 
 
2 Begleiter
 
Vollverpflegung
 
 
9
 
 
Austausch Holten/NL
 
 
3
 
 
25 € *
 
 
2 Begleiter/
 
Familien
 
 
9 / Q1
 
 
Austausch Carvin/F
 
 
6
 
 
210 €
 
 
2 Begleiter/
 
Familien
 
 
EF (12 SuS)
 
 
Mediatorenausbildung
 
 
3
 
 
50 €
 
 
1 Begleiter
 
Vollverpflegung
 
 
Alle Klassen- und Jahrgangsprecher
 
 
SV-Seminar Tecklenburg
 
 
2
 
 
25 €
 
 
2 Begleiter
 
Vollverpflegung
 

* Unter der Voraussetzung einer Förderung durch die „Euregio“

Erläuterungen zu einzelnen Fahrten

Klassenfahrt am Anfang der Klasse  5

In der dritten Schulwoche finden die Pädagogischen Tage für alle Klassen 5 in der Jugendherberge in Tecklenburg statt. Unter Leitung der Klassenlehrerteams und der Patenschüler/innen lernen sich die „Neuen“ drei Tage lang als Klassengemeinschaft kennen.  Gruppenspiele, die gemeinsame Vorbereitung eines „bunten Abends“  und die Verständigung über Regeln des Miteinanderumgehens sind neben weiteren Aktivitäten die pädagogischen Bestandteile des Programms. Eine spannende Nachtwanderung (Gerüchte besagen, dass es dabei spuken kann!) bildet einen weiteren Höhepunkt.

Klassenfahrt am Anfang der Klasse  7

Zu Beginn der Klasse 7 fahren die Klassen gemeinsam nach Bad Zwischenahn. Während des dreitägigen Aufenthalts sind sie in der Jugendherberge untergebracht. Die knapp zweistündige Reise wird mit dem Bus zurückgelegt.

Bad Zwischenahn bildet in sportlicher und auch kultureller Hinsicht ein ideales Ziel für Schülerinnen und Schüler dieser Altersstufe. Die unmittelbar am Zwischenahner Meer gelegene Jugendherberge verfügt über einen eigenen Badestrand und eine große Spielwiese, auf der Fußball- und Volleyballspiele sowie Tischtennis möglich sind. Außerdem können ein Grillplatz und ein Musikpavillon genutzt werden. Ein Minigolfplatz befindet sich in unmittelbarer Nähe. Ebenfalls besteht die Möglichkeit Fahrräder auszuleihen und auf einem gefahrlosen Radweg eine Tour rund um den See zu machen. Der Besuch des großen Freilichtmuseums vermittelt einen Eindruck vom Leben der Menschen dieser Region in früherer Zeit.

Neben dem Sport- und Kulturprogramm bietet der Aufenthalt in Bad Zwischenahn die Gelegenheit, sich außerhalb des Schulalltags noch besser kennen zu lernen und die zur Verfügung stehende Freizeit gemeinsam zu gestalten.  Darüber hinaus sind die Schülerinnen und Schüler aufgefordert bei den Wanderungen und besonders beim Fahrradfahren Regeln einzuhalten und Rücksicht gegenüber den Mitschüler/innen  und den meist älteren Gästen des Kurortes zu üben.

Schulskiunterricht ist mehr als Skischulunterricht: Schwerpunkte der Skifreizeit am Hannah-Arendt-Gymnasium

Pädagogische Perspektiven

Der Sportunterricht an Schulen in Deutschland hat sich in den vergangenen Jahren gewandelt. Im Mittelpunkt steht jetzt ein erziehender Sportunterricht, der in NRW von sechs pädagogi­schen Perspektiven geleitet wird, die alle für die Durchführung von Skifreizeiten bedeutsam sind. Am HAG haben wir zwei Perspektiven als Schwerpunkte ausgewählt:

1.   Gesundheit fördern, Gesundheitsbewusstsein entwickeln

2.   Etwas wagen und verantworten

Zu 1: Exemplarisch sei hier auf die intensive Vorbereitung durch eine Skigymnastik, die von den Schülerinnen und Schülern gestaltet wird, verwiesen.

Zu 2: Besonders beim Fahren in Kleingruppen ergeben sich zahlreiche Situationen, in denen eine kontrollierte Risikobereitschaft und Rücksichtnahme auf den Leistungsschwächeren ge­fordert ist.

Aber auch die übrigen vier Perspektiven, wie sie in den Richtlinien und Lehrplänen für das Fach Sport beschrieben werden, finden Berücksichtigung.

Soziale Integration

Am Beginn der Oberstufe und daher synchron mit der Auflösung der Klassenverbände und dem Neuzugang von Schülerinnen und Schülern anderer Schulen leistet die Skifreizeit, als Ort nahezu idealer Bedingungen für das Lernen unter hoch emotionalen Bedingungen, einen wertvol­len Beitrag für die Integration. Der Reiz der Sportart Skilaufen, der durch die Entwicklung des Carvens noch eine erhebliche Steigerung erfahren hat, in Verbindung mit der faszinieren­den Alpenlandschaft sind hier wohl die wichtigsten Faktoren.

Natur erleben — Natur bewahren

Aber auch der verantwortungsbewusste Umgang mit dieser sensiblen Region wird den Schü­lerinnen und Schülern praxisimmanent und in der theoretischen Begleitung vermittelt, damit sie auf der Basis reflektierter eigener Erfahrung zu kompetentem Handeln befähigt werden. (Auswahl des Skigebietes, Verhalten im Skigebiet und im Skiort)