Hannah-Arendt-Gymnasium · Bahnhofstr.110 · 49525 Lengerich

  05481-338 410 / Fax 05481-338 419

mailhag-lengerichde

Menu

Hausaufgabenkonzept

Durch G8 und die damit einhergehende Mehrbelastung der Schülerinnen und Schüler an den Nachmittagen ergeben sich zwei Problemfelder in Hinblick auf Hausaufgaben:

  • die höhere Wochenstundenzahl der Schülerinnen und Schüler bedingt eine erhöhte Anzahl potentieller Hausaufgaben.
  • der Nachmittagsunterricht begrenzt die zur Verfügung stehende Zeit zur Erledigung der Hausaufgabenmenge.

Beide Aspekte erfordern eine intensive Auseinandersetzung mit der außerunterrichtlichen Lernzeit, um die gestiegene Belastung der Schülerinnen und Schüler nicht mit einer erhöhten Hausaufgabenmenge zu verstärken.

Das Hannah-Arendt-Gymnasium hat ein Hausaufgabenkonzept entwickelt, welches einerseits die Belastung der Schülerinnen und Schüler reglementiert und reduziert, andererseits die Notwendigkeit der Hausaufgaben für weiteren schulischen Erfolg unterstreicht.

Ziel der Quantifizierung war es, den Hausaufgabenerlass der Bezirksregierung an Tagen ohne Nachmittagsunterricht nicht zu überschreiten, und die Wochenhausaufgabenzeit abhängig vom Nachmittagsunterricht zu verringern. So wird für Tage mit Nachmittagsunterricht keine zusätzliche Wochenhausaufgabenzeit veranschlagt. Damit möchte das Hannah-Arendt-Gymnasium die langfristige, durchschnittliche Hausaufgabenmenge in den besonders belasteten Jahrgangsstufen reduzieren. Diese Quantifizierung stellt eine langfristige Orientierung dar, an die sich die Fachlehrer halten sollen. Die Quantifizierung ist intern publiziert und wird regelmäßig überarbeitet.

Ein weiterer entlastender Punkt für Hausaufgaben ist das am Hannah-Arendt-Gymnasium erfolgreich praktizierte Doppelstundenkonzept.

Weitere außerunterrichtliche Lernzeit: Für die Klasse fünf sind 100 Minuten pro Woche zum Ausgleich unterschiedlicher Lerngeschwindigkeiten, für Klassenarbeitsvorbereitung, zum Üben oder für Referate von der Hausaufgabenzeit abzuziehen. In den Klassen sechs 80 Minuten, in den Klassen sieben und acht 60 Minuten und in der Klasse neun 50 Minuten.

Hausaufgabenzeit: Die verbleibende Hausaufgabenzeit wird in Anlehnung an Haupt- und Nebenfächer sowie besondere schulinterne Lehrplanabhängigkeiten auf die einzelnen Fächer verteilt. Diese Zeiten sind langfristig angelegte Richtlinien für die einzelnen Lehrer und keinesfalls als absolute Maximal- oder Minimalzeiten zu interpretieren, sondern unterliegen der pädagogischen Selbstverantwortung der einzelnen Lehrer.

Für die reine Hausaufgabenzeit werden folgende Gesamtsummen langfristig und auf durchschnittliche Lerngeschwindigkeit bezogen veranschlagt:

Klasse 5:      70 min pro Tag bei 4 Hausaufgabentagen in der Woche    (55 min pro Wochentag)

Klasse 6:      75 min pro Tag bei 4 Hausaufgabentagen in der Woche    (61 min pro Wochentag)

Klasse 7:      90 min pro Tag bei 3,5 Hausaufgabentagen in der Woche (63 min pro Wochentag)

Klasse 8:      110 min pro Tag bei 3 Hausaufgabentagen in der Woche  (66 min pro Wochentag)

Klasse 9:      108 min pro Tag bei 3 Hausaufgabentagen in der Woche  (65 min pro Wochentag)

Ziel des Hausaufgabenkonzeptes ist es, mit dem Gedanken „Qualität vor Quantität“ schulischen Erfolg zu sichern und gleichzeitig den gestiegenen schulischen Belastungen der Schülerinnen und Schüler Rechnung zu tragen.